Tolle Lichtstimmung im November

Was musste ich da gestern auf Twitter lesen: “…kein Bock mehr auf die Risensoftbox!”

Hey, gestern Abend ab kurz nach 17:00 Uhr war soweit ich das beurteilen kann, eine der genialsten blauen Stunden des Jahres. Da ich arbeiten musste war ich auch etwas spät dran und groß wegfahren zu tollen Plätzen war leider aus Zeitgründen nicht mehr drin – am Ende hätte ich noch das Beste verpasst, aber nach “Riesensoftbox, grau in grau” sieht das nicht aus 😉
Auch wenn der Tag noch so grau ist lohnt doch ab und zu der Blick aus dem Fenster!!!
Stativ lag noch im Auto, also Kamera schnappen und raus – nicht lange darüber nachdenken was ich jetzt mitnehmen sollte, ein einfaches “Immer-Drauf-Objektiv” tut es in solchen Fällen fast immer!
In meinem Fall war es ein einfaches Nikkor 18-70mm f/3,5-4,5 ED Kit-Objektiv.

An diesem Bild wurde noch nicht mal viel geschraubt. Etwas ausrichten und cropen, etwas an den Grundeinstellungsreglern in Lightroom ziehen und am ende ein Verlaufsfilter drüber legen – das war`s!
Wen es interessiert wie es aus der Kamera kam, kann es sich hier anschauen:
Lichtstimmung an der B44 zwischen Gross-Gerau und Nauheim - ORIGINAL
Tztztz, “Riesensoftbox” 😀

Yongnuo Strobist Equipment (Teil2-Blitze und Kugelkopf-Neiger)

Für alle dehnen der erste Teil durch die Lappen gegangen ist, hier geht’s zum ersten Teil!

Nachdem nun klar war, dass ich Ersatz für meine Receiver des Funkauslösers bekomme, habe ich vor lauter Begeisterung noch zwei von den viel gelobten Kompakt-Blitzen YN460-II von Yongnuo im gleichen Shop bestellt. Da ich schon mal dabei war, auch noch die passenden Kugelkopf-Neiger für Blitze und Schirme.

Nach etwas mehr als 3 Wochen Lieferzeit war auch das Päckchen da, genau einen Tag nach den Receivern – wieder ohne Zollgebühren 😉

Erster Eindruck nach dem Auspacken war gut!
Mit den Blitzen wird ein Standfuß, ein Bouncer und ein Transport-Säckchen geliefert.
Der Blitz selbst macht einen sehr soliden Eindruck und macht genau das was er soll, nämlich blitzen, nicht mehr und nicht weniger…

„Yongnuo Strobist Equipment (Teil2-Blitze und Kugelkopf-Neiger)“ weiterlesen

Wabenvorsatz für Strobisten

Nun habe ich schon wieder eine Bastelanleitung für Euch, nämlich einen Wabenvorsatz für Kompaktblitze aus Pappe, Strohhalmen, Gaffer-Tape (kann auch ein anderes Struksturklebeband sein) und etwas Uhu!

Wer sich über die weisen Ränder an den Strohhalmen wundert, das ist verschmiertes Uhu – macht sich aber nicht bemerkbar!

Langsam sollte ich mir Gedanken über eine eigene Rubrik machen 😉

Grundsätzlich ist das ganz einfach zusammengebastelt – Strohhalme in gleichlange Stücke schneiden, zu einem block zusammenkleben und Pappe drumherum kleben. Am Ende noch mit Klebeband verstärken – fertig!

Aber eins nach dem anderen…

„Wabenvorsatz für Strobisten“ weiterlesen

Holga Wide Mini Slave Flash

Vor einiger Zeite hörte ich von einem kleinem Gadget Names “Holga Wide Mini Slave Flash with Filter Set” und jetzt habe ich es auch 🙂
Dieses kleine Ding besteht aus einem Slave-Blitz mit Filterkappen in den Farben Blau, Grün, Rot und Orange (s. Bild).

Eigentlich ist es ganz einfach zu benutzen: Batterien (2x AA, nicht im Lieferumfang enthalten) rein, einschalten und hinstellen, das war es schon.
Nur noch auf die kleine orange Bereitschaftsanzeige warten, fertig!

Nun blitzt der kleine Slave-Blitz sobald ein weiterer Blitz auslöst. Bis der Blitz wieder geladen ist vergehen ungefähr 3 Sekunden – also nichts für Dauerfeuer.
Ist aber super um Details aufzuhellen oder als kleiner Effekt-Blitz mit den farbigen Filterkappen einsetzbar.  Jedoch funktioniert der Blitz nicht bei i-TTL (Nikon), e-TTL (Canon) und Konsorten, da hierbei kurz vor dem eigentlichen Blitz ein Messblitz abgefeuert wird und dieser den Holga auslöst. Bis nun der eigentliche Blitz auslöst ist die Abbrennzeit des Slave-Blitzes schon vorbei und kann im Bild nicht mehr wirken!!!

Das Gehäuse macht einen guten und wertigen Eindruck – ist eben aus glänzendem Plastik, ähnlich wie man es von ext. Systemblitzen gewohnt ist. Die Wertigkeit von meinem Nikon SB800 und SB900 ist etwas höher, was man aber auch bei einem mehr als 20-fachen Preis erwarten kann!
Die Standfläche ist an einer Seite in einem Winkel von 45° abgeschrägt, sodass der “Holga” in Richtung eines Objektes oder zu einem Hintergrund ausgerichtet werden kann. Ich hätte die Schräge aber etwas grösser dimensioniert, da die Standfestigkeit auf der schrägen Fläche einen etwas kippeligen Eindruck macht und gerne mal auf die eigentliche Standfläche zurückkippt. Aber Scheinbar haben die Entwickler das auch schon bemerkt und haben der Schräge ein Loch mit Stativgewinde (in Metall ausgeführt) spendiert, sodass man den Blitzzwerg problemlos auf ein Dreibein o. ein Tischstativ schrauben und beliebig ausrichten kann.

Als Bedienelemente stehen ein kleiner Schiebeschalter zum ein-/ausschalten (linke Seite auf dem Bild) und ein Testknopf (rechts) zur Verfügung. Mit dem Testknopf kann man wie bei einem Kompaktblitz einfach mal einen Testblitz losjagen – also nur ein Funktions- und Batterietest.

Die Reichweite habe ich noch nicht getestet, dürfte aber im Wesentlichen vom Auslöseblitz abhängen 😉

Gekostet hat der Blitzzwerg 25,99$ in einem Ebay-Shop aus Hongkong. Wer sich dafür interessiert, einfach mal bei Ebay nach “Holga Mini Slave Flash” suchen…
In meinem Fall hat es ca. 2 1/2 Wochen gedauert bis ich die Ware zu Hause hatte, ging also schneller als angegeben!

Nimm die Knipse mit!!!

Erst mal wünsche ich Euch einen guten Start ins neue Jahr!

Grundsätzlich bin ich ein absoluter Gegner von so genannten Tipps und Tricks von selbsternannten Fachleuten, aber gestern Mittag bin ich mal wieder auf eine solche “Binsenweisheit” gestoßen – nein, nicht im Web, sondern im echten Leben!

Da es gestern schneite, hatte ich mich entschlossen mit meiner Tochter Schlitten zu fahren und stellte mir die Frage ob ich die Kamera mitnehmen sollte oder nicht. Glücklicherweise entschied ich mich dafür, denn auf dem Weg zum Rodelberg – na gut, Hügel – liefen da ein paar Leute in Ritterrüstung herum. Das ist schon ein ungewöhnlicher Anblick, d’rum sprach die Ritter einfach mal an ob hier ein besonderer Event stattfindet…
Aber die Ritter wollten nur etwas Trainieren.
Auf die Frage ob sie etwas dagegen hätten wenn ich ein paar Fotos mache reagierten sie begeistert und waren gespannt auf die Ergebnisse!!!
Als ich nach ca. 15 min. weitermusste, da meine Tochter anfing zu frieren, ließ ich noch schnell meine Visitenkarte da damit die Ritter auch an die Bilder kommen.

Ein paar Ergebnisse könnt Ihr am Ende des Artikels begutachten, die nie entstanden wären, wenn ich die Kamera zu Hause gelassen hätte!

Also packt Eure Kamera ein und geht auf die Leute zu, die meisten beissen auch nicht – man kann nie wissen welche Gelegenheiten sich ergeben werden tolle Bilder zu machen!!!

[wp-imageflow2 dir=Ritter-Training]