Aufsteckblitz außer Kontrolle

Kompletter Yongnuo AufbauEin frohes neues Jahr euch allen!!!

Heute möchte ich euch von einem, wie ich finde sehr lustigem Ereignis berichten – naja, einer Person war es sicher unheimlich peinlich…

Stellt euch einfach mal vor ihr sitzt als Familienvater an Heilig Abend in der Kirche beim Familiengottesdienst, erwartungsvoll auf das Krippenspiel wo das eigene Kind mitspielt. Die DSLR ist in Bereitschaftsstellung gebracht, der Aufsteckblitz ist eingeschaltet und der “Quiet-Mode” ist aktiviert – man will ja nicht auffallen oder gar den Pfarrer bei der Predigt stören.  Um nicht aufzufallen bleibt man sogar sitzen, fokussiert und “PENG”!
Beim auslösen des Blitzes tut es einen Knall, der sich anhört als hätte man einen Knallteufel vom Kinderfeuerwerk mitten in den Mittelgang geworfen.

UPS, im gleichen Moment bekommt der Familienvater eine ziemlich gesund aussehende Gesichtsfarbe und die Fragezeichen stehen ihm quasi ins Gesicht geschrieben. Er überprüft die Kameraeinstellungen, wechselt die Batterien aus und ist sich sicher dass nun alles in Ordnung ist. Also ein zweiter Versuch und “PENG”!

Wenn ihr mich jetzt sehen könnet – eigentlich bin ich mir sicher dass man so eine Story nicht erzählen kann, das muss man einfach erlebt haben – ich sitze hier vor meinem MacBook und habe vor lachen Tränen in den Augen weil es noch so präsent ist…

Nun gut, jetzt hat es in der voll besetzten Kirche auch der letzte bemerkt wo dieser “Störenfried” sitzt, was sich auch an der Gesichtsfarbe des Unglücksraben unschwer ablesen lässt.

Frustriert packt er die komplette Kamera ein und geniest das Krippenspiel seines Kindes.

Wenn das nicht ein Wink von oben war?!

 

4 Antworten auf „Aufsteckblitz außer Kontrolle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.