Splash-Shooting

Strobist-Koffer

Vor einiger Zeit las ich auf fotografr.de einen Artikel über ein Einsteiger-Studioset. Den für mich interessanten Teil des Artikels war eigentlich nicht das Hauptthema des Blogposts, doch mich begeisterte wie das ganze Kleinzeug verpackt war – nämlich in einem Koffer mit ausgeschnittenem Schaumstoffeinsatz.

Inhalt des Strobistkoffers
Inhalt des Strobistkoffers

Ich habe mir im Baumarkt einen günstigen leeren Werkzeugkoffer besorgt, in dem ich im Deckel und im unteren Teil ein Stück Schaumstoff „Strobist-Koffer“ weiterlesen

Walimex Pro Powerblock II

Screenshot der Werbemail
Screenshot der Werbemail

Als ich eben meinen Spam-Folder in meiner Mailbox nach Nicht-Spam-Mails durchsuchte fiel mir eine Mail von Foto-Walzer in die Hände.

Hier wird das Produkt „Walimex Pro Powerblock II“ beworben welches ich grundsätzlich sehr interessant finde.

Also klickte ich auf den Link der mich zum Webshop von Foto-Walzer  führte. Etwas weiter unten auf der Seite war auch noch die alte Version des Powerblocks für 20€ weniger zu finden, was mich zu einem Vergleich  der technischen Daten ermutigte.
Und was ich hier entdeckte verschlug mir fast die Sprache, die technischen Daten sind bis auf eine Ausnahme absolut identisch – Nämlich, nun soll er anstatt 250-320 Auslösungen  500 schaffen.

Technische Daten des Powerblock - Alte Version
Technische Daten des Powerblock - Alte Version

 

Technische Daten des Powerblock II - Neue Version
Technische Daten des Powerblock II - Neue Version

Ok, bei der Nikon-Version haben sie Canon-Systemblitze angegeben – das soll ihnen verziehen werden, aber woher diese Leistungssteigerung bei gleicher Ladekapazität kommen soll ist mir ein Rätsel!

Da ich ja neugierig bin rief ich kurzer Hand bei Foto-Walzer an um mich noch mal zu vergewissern dass ich hier kein Denkfehler mache 😉
Die nette Dame von der Telefonauskunft  wollte mir dann tatsächlich glaubhaft machen, dass die Steigerung der max. Blitzauslösungen durch Optimierungen bei der Energieabgabe erreicht werden 😀

Also da werde ich wirklich sauer, meiner Meinung nach wird hier ein altes Produkt mit neuem Schriftzug für 20€ mehr verkauft!

Eigentlich sollte man beide bestellen und mit identischen Blitzen testen um sie schlussendlich wieder zurück zu schicken, aber das ist mir dann auch zu viel Aufwand…

PFUI Walimex !!!

Neue Lichtmaschine von Nikon

Heute erhielt ich die Nachricht, dass Nikon den von vielen Fotografen sehr geschätzten Systemblitz SB-900 durch ein neues Modell mit dem Namen SB-910 ersetzen will.

Der Systemblitz soll ab dem 15.12.2011 im Handel verfügbar sein – also gerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 😉
Und für einen wie ich finde sehr stolzen Listenpreis  von 509€. Wenn ich mich recht erinnere habe ich für meinen SB-900 einen Straßenpreis von 380€ bezahlt, also schätze ich mal einen Listenpreis von ca. 430€ was in etwa einen Mehrpreis von 80€ ausmacht.

Stellt sich nun die Frage was bekomme ich für den Aufpreis von 80€ mehr?

Hier mache ich es mir mal einfach und zitire aus der Mail von NikonLIFE :

Die folgenden Details unterscheiden das SB-910 von seinem Vorgänger:
  • Optimierte Benutzeroberfläche und Bedienelemente für eine angenehmere Handhabung
  • Neue Farbfilter aus Kunststoff zum Aufstecken auf den Blitzkopf
  • Modifizierter Überhitzungsschutz

 

Also das finde ich etwas dünn für diesen Aufpreis, obwohl man abwarten muss was die Änderungen im fotografischen Alltag bewirken. Man soll ja keine voreiligen Schlüsse ziehen, aber wenn ich jetzt vor der Kaufentscheidung stehen würde, dann würde meine Entscheidung zu Gunsten des SB-900 ausfallen!!!

 

 

 

Workshop Produktfotografie

Produktfotografie
Produktfotografie

Am 28.09.2011 habe ich mich auf gemacht um einen Workshop zum Thema „Produktfotografie“ bei der Fotosparte des IBM Klubs in Mainz zu leiten.
Eigentlich ist das ja nicht meine Paradedisziplin der Fotografie, aber was tut man nicht alle wenn man nett gefragt wird 😉

Aber ich muss sagen, es hat mir wirklich viel Spass gemacht und werde mich wahrscheinlich demnächst öftres mal mit diesem Thema befassen.

Der Bericht des Workshops ist auf der Webseite der Fotosparte veröffentlicht.

Glücksschwein im Wasserglas

Einige wissen es vielleicht, ich bin in der Fotosparte des IBM Klub Mainz aktiv – immerhin war die IBM das bis 30.04.2011 mein Arbeitgeber – und dort gibt es jeden Monat eine fotografische Aufgabe zu lösen.

Das Thema für die aktuelle Aufgabe ist „Unter Wasser“. Nunja, meine D7000 wollte ich nicht fluten und einen blöden Fisch im Aquarium zu fotografieren war mir auch zu langweilig – aber eine zündende Idee hatte ich bisher noch nicht…

Doch plötzlich kam mir die Idee, einfach etwas ins Wasser fallen zu lassen, das wäre dann ja auch unter Wasser!!!

Also baute ich meinen Aufnahmetisch auf – Bauanleitung hier – schnappte mir ein einfaches Wasserglas und das „Glücksschwein“ meiner Tochter (hab sie natürlich um Erlaubnis gefragt).

Grundsätzlich hatte ich die Idee das Glas mit Wasser zu füllen, das Glücksschwein rein fallen zu lassen und das ganze mit 2 Blitzen von schräg hinten (Streiflichter) einzufrieren. Also packte ich meine Yongnuo-Blitze und Funkauslöser aus und schon stand ich vor dem ersten Problem. Blitze können die Funkauslöser schon ansteuern, als Funkauslöser für die Kamera hatte ich sie auch schon im Einsatz, aber beides auf einmal?
Also bevor ich mir hier den Kopf zerbreche probiere ich das wohl einfach mal aus – zwei Receiver unter die Blitze geschnallt, einen über ein Kabel an die D7000 angeschlossen und den Sender in der Hand. Nun eine Testauslösung abgefeuert und…

„Glücksschwein im Wasserglas“ weiterlesen

Shooting mit 2 kleinen Kindern

Geschwister
Geschwister

Am Wochenende hatte ich das Vergnügen 2 Kleine Kinder in ihrer häuslichen Umgebung zu fotografieren. Das Wort „Vergnügen“ ist hier durchaus ernst gemeint – es war zwar anstrengend , aber hat tieeeerisch viel Spaß gemacht!

Mein Plan war die zwei Kinder (8 Monate und 2 3/4 Jahre) in ihrer gewohnten Umgebung, aber mit Hintergrundsystem aufzunehmen – was ist aber mit dem „Posing“?
Einzeln hatte ich so etwas ja schon gemacht, aber 2 auf einmal noch nicht. Zumal in diesem Alter der Entwicklungsstand doch erheblich auseinander driftet. Nach einiger Zeit des Überlegenes und der Suche nach ähnlichen Fotos im Web war ich überzeugt, dass alles was ich mir hierfür zurecht lege ohnehin nicht klappen wird – also wird das wohl eher ein Improvisations-Shooting 😉

Und mit dieser Einschätzung hatte ich ja soo Recht 😉

Ich kam also an, schleppte mein Equipment in den 3. Stock und checkte erst mal wo und wie man etwas aufbauen könnte. Der Vorschlag der Mutter der 2 kleinen das Shooting im Spielzimmer durchzuführen fand ich auch gut wollte schon loslaufen um noch das Hintergrund-System aus dem Auto zu holen. Da kamen mir aber ernsthafte Bedenken ob das ein so gute Idee ist, da ich eine Papprolle von fast 3 Metern Länge nicht in meinen kleinen Seat Ibiza bekomme, kaute ich mir für ca. 20€ einen Stoff-Hintergrund – aber ob der so hautfreundlich ist?
Immerhin „robbte die kleinere der beiden liegend über den Boden und bevor sie einen Hautausschlag bekommt habe ich dieses Vorhaben schnell wieder verworfen – denn mit welchen Chemikalien so ein Billigstoff behandelt wird möchte ich gar nicht so genau wissen – und einen Hautausschlag wollte ich wirklich nicht riskieren…

Dann wird es eben auch ohne gehen müssen und baute mein Strobist-Setup auf. Nichts kompliziertes – 2 Softboxen – eine Hinten für Hintergrund und Haarlicht zugleich und eine Softbox (meine neue Eazybox 60×60) von schräg vorne als Hauptlicht.
Da ich mir ja schon dachte, dass die zwei sich kaum auf einer Stelle fotografieren lassen habe ich mich beim Einmessen der Lichtleistung zurückgehalten, denn mit Lightroom lässt sich schon noch einiges nachregeln, doch ausgebrannt ist ausgebrannt!!!

Nun ging es also los, ich wollte so „Offenblendig“ wie möglich zu fotografieren um den Hintergrund in der Unschärfe verlaufen zu lassen. Nun versuchten wir (die Mutter und ich) die beiden nebeneinander in einer gemütlichen Ecke zu setzen und die Größere sollte den Arm um die Kleinere legen damit sie nicht umkippt, aber nach gefühlten 3 Sekunden hatte sie schon keine Lust mehr sich mit ihrer Schwester fotografieren zu lassen…
Also Plan B, erst mal beide einzeln und dann eben später nochmal beide zusammen. – aber viel Geduld hatten sie trotzdem nicht mit mir!
Ich Fotografierte dann eben abwechselnd, immer so ca. 10-15 Minuten eine der beiden und zum Schluss nochmal kurz beide zusammen. So kam ich dann auch zu meinen Bildern mit 2 echt süßen Kindern. Nach ca. einer Stunde bemerkte man schon dass sie müde wurden und es keinen Sinn mehr macht weiter zu fotografieren. Also packte ich ein und verschwand wieder.

Wenn ich mir nun aber die Bilder mit den zweien anschaue, dann bin ich mir ganz sicher, dass sich die Mühe und der Aufwand mehrfach ausgezahlt hat!!!

Videos aus »Perfekte Porträtfotos im Studio«

Galileo Press bietet Probelektionen aus dem Videotraining „Perfekte Porträtfotos im Studio“ von Pavel Kaplun (hier der Link). Auf den ersten Blick sind es nur eine Hand voll Lektionen die man sich kostenlos und ohne Registrierung anschauen kann, doch wenn man rechts ober den Button „nächstes Video“ benützt, sind es doch eine ganze Menge mehr!
Ob das nun so von Galileo Press geplant war oder nicht kann ich nicht sagen, probiert es doch einfach aus…

Ich habe mir noch nicht alle angeschaut, aber inhaltlich scheinen sich diese Videos eher an Studioanfänger zu richten, aber seht einfach selbst!

SmaTrig 2 – Eine kleine Wunderschachtel

Letzte Woche wurde ich durch Happyshooting, einen der populärsten deutschsprachigen Fotopodcasts, auf eine kleine Wunderschachtel aufmerksam. Die Wunderschachtel hört auf den Namen SmaTrig 2 (SmartTrigger 2) und hörte sich wirklich interessant an. Da ich ohnehin schon länger nach einem Timer suche, aber mich irgendwie nicht so recht für einen entscheiden konnte kam mir dieser Tipp gerade gerade recht!

SmaTrig 2

Nur musste ich leider auf der Webseite der Wunderschachtel lesen, dass es sich hier um ein Selbstbauprojekt handelt. Nun kann ich als gelernter E-Techniker zwar mit elektronischen Bauelementen und Lötkolben umgehen, aber so rechte Lust darauf verspürte ich eigentlich nicht. Die größte Hürde stellte für mich das anfertigen der Platine dar!, Zwar wird auf der Webseite eine Bezugsquelle angegeben, doch bis die dann fertig ist, ich die Bauelemente habe und außerdem hatte ich über die Weihnachtsfeiertage eigentlich andre Pläne…
Kurzum, viel lieber würde ich das Teil einfach kaufen!
Bei der Recherche nach einer Bezugsquelle stieß ich auf einen älteren Eintrag im DSLR-Forum, in dem der Erfinder des SmaTrig 2 diesen für 58€ fertig zusammengebaut anbot. Nun wusste ich nicht ob das Angebot noch aktuell war, also schrieb ich den Entwickler einfach per Mail an und siehe da, die Info ist noch aktuell 😉
Er Teilte mir innerhalb eines Tage mit, dass er gerade vor kurzem eine neue Charge aufgelegt hatte und mir einen verkaufen könnte.
Geld überwiesen und heute lag das Päckchen dann im Briefkasten – wenn das mal nicht schnell ging 😉

Und was kann das Ding nun?
„SmaTrig 2 – Eine kleine Wunderschachtel“ weiterlesen